Die TSG öffnet ihre Pforten

ab dem 02. Juni 2020 für den Sportbetrieb in der vereinseigenen Halle, Bohligstrasse 1, 67112 Mutterstadt.
Dabei gelten die strengen Coronaregeln bezüglich Abstand und Hygiene. Ein erarbeitetes Konzept, das auf den Leitplanken des DOSB beruht, ist an mehreren Stellen in und an unserer Halle ausgehängt und auf unserer Homepage www.tsg-mutterstadt.de ersichtlich. Diese Vorgaben sind unbedingt zu beachten; die Übungsleiter wurden entsprechend unterrichtet.

Vereinzelte Sportstunden werden auch im Freien auf unserer „Sportwiese“ hinter der Sporthalle angeboten; kontaktiert hierzu euere Übungsleiter. Die Trainingszeiten sind weitgehend gleich geblieben.

Der Gymnastikraum (Spiegelsaal) kann aufgrund der Coronaabstandsregel zur Zeit nicht benutzt werden; alle indoor Sportstunden finden daher in der großen Halle statt.

Für die konaktbezogenen Sportarten wie Handball, Judo, Volleyball bleibt das Training weiterhin ausgesetzt. Gleiches gilt für die Sportstunden für Kinder unter 10 Jahren.

Umsetzung der 7. Corona Landesverordnung RLP zum Sport in der Halle für Übungsleiter und Teilnehmer an den Sportstunden in Form von Checklisten

Allgemeines

Alle Trainingseinheiten finden aufgrund der Abstandsregelungen in der Halle (ein Drittel, zwei Drittel oder komplette Halle) statt.
Für Kinder unter 10 Jahren (Krabbelgruppe, ELKI, Löwenkids usw.) sind die Sportstunden ausgesetzt.

Vor der Trainingseinheit Checkliste:
Bei jeglichen Krankheitssymptomen ist Trainern/Übungsleitern und Trainerinnen/Übungsleiterinnen das Betreten der Sportstätte, die Leitung der Sporteinheit sowie die Teilnahme sonstigen Vereinsangeboten untersagt.
Eine Information den Verein und die Teilnehmenden muss umgehend erfolgen.

Jeder Teilnehmende muss folgende Voraussetzungen erfüllen und dies bei der Anmeldung sowie vor Beginn der Sporteinheit bestätigen:
  • Es bestehen keine gesundheitlichen Einschränkungen oder Krankheitssymptome.
  • Es bestand für mindestens zwei Wochen kein Kontakt zu einer infizierten Person.
  • Vor und nach der Sporteinheit muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.
  • Die Hygienemaßnahmen (Abstand halten, regelmäßiges Waschen und Desinfizieren der Hände) werden eingehalten.
  • Die Trainer/Übungsleiter und Trainerinnen/Übungsleiterinnen und Teilnehmenden reisen individuell und bereits in Sportbekleidung zur Sporteinheit an. Auf Fahrgemeinschaften wird verzichtet; die Duschen und Umkleiden bleiben geschlossen.
  • Jeder Teilnehmende bringt seine eigenen Handtücher und Getränke zur Sporteinheit mit. Diese sind nach Möglichkeit namentlich gekennzeichnet und werden stets in ausreichendem Abstand zu den persönlichen Gegenständen der anderen Teilnehmenden abgelegt. Gleiches gilt für eigene Matten oder Sportgeräte.
  • Zwischen den Sporteinheiten sollte eine Pause von mindestens 10 Minuten vorgesehen werden, um Hygienemaßnahmen durchzuführen und einen kontaktlosen Gruppenwechsel zu ermöglichen. Die reine Sportstunde beträgt daher nur noch 45 Minuten.
  • Jegliche Körperkontakte, z. B bei der Begrüßung müssen unterbleiben.
  • Die Trainer/Übungsleiter und Trainerinnen/Übungsleiterinnen weisen den Teilnehmenden vor Beginn der Einheit individuelle Trainings- und Pausenflächen zu. Diese sind gemäß den geltenden Vorgaben zur Abstandswahrung markiert (z. B. mit Hütchen, Kreisen, Stangen usw.). Ein Verletzungsrisiko ist zu minimieren.
  • Die Teilnehmenden werden vor jeder Sporteinheit auf die geltenden Verhaltensmaßnahmen/Hygienevorschriften hingewiesen.
  • Die Trainer/Übungsleiter und Trainerinnen/Übungsleiterinnen füllen pro Trainingseinheit Anwesenheitslisten mit Angabe des Namens, Telefonnummer und eMail gemäß beigefügter Anlage aus, sodass mögliche Infektions- ketten zurückverfolgt werden können. Die Anwesenheitslisten sind am Ende der Sporteinheit in der Geschäfts- stelle abzugeben bzw. in den Briefkasten zu werfen.
  • Die Trainer/Übungsleiter und Trainerinnen/Übungsleiterinnen und die Sportler reinigen und desinfizieren sämtliche bereitgestellten Sportgeräte.
  • Wenn Teilnehmende eigene Materialien und Geräte mitbringen, sind diese selbst für die Desinfizierung verantwortlich. Eine Weitergabe an andere Teilnehmende ist nicht erlaubt.
  • Die Gruppengrößen sind abhängig von der zur Verfügung stehende Hallenfläche und darf pro Hallendrittel maximal 7 Personen (einschl. Übungsleiter) betragen. Es ist ein Abstand zwischen den Teilnehmern, je nach Übung zwischen 4 bis 6 m einzuhalten.
  • Die Sporteinheiten sollten möglichst in gleichbleibender Besetzung stattfinden (fester Teilnehmerkreis).
Während der Trainingseinheit – Checkliste:
  • Die Trainer/Übungsleiter und Trainerinnen/Übungsleiterinnen gewährleisten, dass der Mindestabstand von 4-6 Metern während der gesamten Sporteinheit eingehalten wird.
  • Der Mund-Nasen-Schutz kann während der Sporteinheit abgelegt werden. Für den Fall einer Verletzung muss der Mund-Nasen-Schutz jedoch immer in Reichweite aller Teilnehmenden sein.
  • Sämtliche Körperkontakte müssen während der Sporteinheit unterbleiben. Dazu zählen auch sportartbezogene Hilfestellungen, Korrekturen und Partnerübungen.
  • Lautes Sprechen, Rufen und Brüllen ist zu vermeiden. Trillerpfeifen werden nicht genutzt.
  • Geräteräume sollten nur einzeln betreten werden.
  • Wenn sich Teilnehmende während der Sporteinheit entfernen, muss dies unter Einhaltung der Abstandsregeln und durch Abmelden bei dem Übungsleiter erfolgen. Dies gilt auch für das Aufsuchen der Toilettenanlagen. Es sind lediglich die Toiletten in den Umkleiden zu benutzen. Nach dem Toilettengang ist zu Toilette mit bereitgestellten Desinfektionstüchern zu reinigen.
  • Gästen, Zuschauern und Zuschauerinnen ist der Zutritt zur Sportstätte nicht gestattet.
Nach der Trainingseinheit – Checkliste:
  • Alle Teilnehmenden verlassen die Sportanlage unmittelbar nach Ende der Sporteinheit unter Einhaltung der Abstandsregeln.
  • Nach Beendigung des Angebotes muss der Mund-Nasen-Schutz wieder angelegt werden.
  • Bei nachfolgenden Gruppen ist ein Kontakt zwischen den Gruppen zu Vermeiden. Daher betritt die nachfolgende Gruppe die Halle erst nach der Freigabe durch den Übungsleiter.
  • Die Trainer/Übungsleiter und Trainerinnen/Übungsleiterinnen und die Übungsteilnehmer reinigen und desinfizieren sämtliche genutzten Sportgeräte.
  • Die Kontakte unter den Trainern/Übungsleitern und Trainerinnen/Übungsleiterinnen werden auf ein Mindestmaß reduziert und dokumentiert; Abstands- und Hygieneregeln sind einzuhalten.

Downloads:
   

Vereinchronik 1947-1976

1947/48:
Renovierung der Turnhalle (Ziegelaktion, Dachrenovierung)

1948:
Einweihung der Turnhalle durch die Turner Nationalriege Deutschland (mit dem 4fachen Olympiasieger Schwarzmann) und Turnverein Oppau.

1949:
Aufnahme des Übungsbetriebes in der Turnhalle der Abteilungen Turnen, Leichtathletik, Tischtennis und Kunstradfahren.

1951:
Es erfolgt die Umbenennung des ASV Mutterstadt in die heutige "Turn- und Sportgemeinde 1886 Mutterstadt e.V.". Der Jahngarten wird eingeweiht.

1952:
1. Gerätekampf Mutterstadt - Frankenthal.

1953:
Die Handballmannschaft der TSG wurde in der Saison 1952/53 Landesmeister in der Landesliga Staffel I Nord.

1954:
Erweiterung des Turnplatzes wird geplant.

1955:
1. Verbandskampf der Gewichtheber.

1956:
Pfalzmeisterschaft der Gewichtheber.

1957:
Gauturnfest Rhein-Limburg-Gau. Die Einweihung des neuen Vereinsturnplatzes mit 400m Rundbahn wird festlich begangen. Erste Deutsche Meisterschaft der Gewichtheber.

1958:
Kreiswaldläufe im Mutterstadter Wald.

1959:
Lichtbildervortrag des Europameisters Heinz Fütterer.

1960:
Die B-Jugend der TSG Handballer wird Pfalzmeister.

1961:
Beim 75jährigen Vereinsjubiläum wird das neue Vereinsbanner geweiht. Gleichzeitig finden die Gauturnmeisterschaften statt. 1. Trampolin wird angeschafft. Otto Schwind wird Hauptsportwart

1962:
2. offenes Leichtathletik Sportfest

1963:
Trampolin Gaumeisterschaften.

1964:
Gewichtheber Endkampf Mutterstadt-Neckarau in Oggersheim.

1965:
Pfalzmeisterschaft der Gewichtheber.

1966:
Turnen Freundschaftskampf Mutterstadt - Berlin-Steglitz im Geräteturnen. Trampolinspringen (Hasenheide, Eich).

1967:
Trampolin Gaumeisterschaft. Die Jugend der Gewichtheber wurde Pfalzmeister. Deutsche Vizemeisterschaft im Trampolin Synchronspringen von Biebinger/Treiter errungen. 1200 Jahre Gemeinde Mutterstadt. 7. Leichtathleik Sportfest.

1969:
Zur Hallenbadeinweihung in Mutterstadt wurde die Abteilung Schwimmen gegründet. Die Gewichtheber trennen sich von der TSG. Horst reimer übernimmt 24jährig die Führung der TSG 1886. Die Schülermannschaft der TSG Handballer wird Pfalzbeste.

1970/71:
Umbau der Vereinsturnhalle. Duschanlagen, Geräte- und Umkleideräume werden gebaut. Brigitte Schilling wird 1. Schriftführerin. 1971: Kurt Treiter wird Mitglied der Trampolin Nationalmannschaft.

1972:
Mutter und Kindturnen wird eingeführt. G. Ullrich war Kampfrichter bei den Olympischen Spielen in München. W. Gasser wurde Bundesliga-Schiedsrichter im Handball.

1973:
Die Trampolinmannschaft steigt in die Bundesliga auf. Die Volleyballabteilung wird gegründet. Teilnahme am Deutschen Turnfest in Stuttgart Die Rundsporthalle wird in Betrieb genommen. Irmgard Metztger wird 2. Vorsitzende.

1974:
Die Jiu-Jitsu Abteilung wird gegründet. Teilnahme am Gauturnfest in Neuhofen.

1975:
Die Judo Abteilung wird gegründet.

1975/76:
Der Jahngarten und der Platzzugang werden neu angelegt.

1976:
1. Sportschau in der Rundsporthalle. Die Trampolinmannschaft steigt in die Regionalliga ab. Teilnahme am Landesturnfest in Zweibrücken. Beim Leichtathletik DMM-Kampf der Schülermannschaften wurde die Vizemeisterschaft errungen. Werner Wessa wird 2. Vorsitzender.
   

Sponsoren  

   
   
© TSG "1886" Mutterstadt