Community  

   

Besucherzähler  

2311068
HeuteHeute153
GesternGestern805
WocheWoche4504
MonatMonat4504
GesamtGesamt2311068
   

Die TSG öffnet ihre Pforten

ab dem 02. Juni 2020 für den Sportbetrieb in der vereinseigenen Halle, Bohligstrasse 1, 67112 Mutterstadt.
Dabei gelten die strengen Coronaregeln bezüglich Abstand und Hygiene. Ein erarbeitetes Konzept, das auf den Leitplanken des DOSB beruht, ist an mehreren Stellen in und an unserer Halle ausgehängt und auf unserer Homepage www.tsg-mutterstadt.de ersichtlich. Diese Vorgaben sind unbedingt zu beachten; die Übungsleiter wurden entsprechend unterrichtet.

Vereinzelte Sportstunden werden auch im Freien auf unserer „Sportwiese“ hinter der Sporthalle angeboten; kontaktiert hierzu euere Übungsleiter. Die Trainingszeiten sind weitgehend gleich geblieben.

Der Gymnastikraum (Spiegelsaal) kann aufgrund der Coronaabstandsregel zur Zeit nicht benutzt werden; alle indoor Sportstunden finden daher in der großen Halle statt.

Für die konaktbezogenen Sportarten wie Handball, Judo, Volleyball bleibt das Training weiterhin ausgesetzt. Gleiches gilt für die Sportstunden für Kinder unter 10 Jahren.

Umsetzung der 7. Corona Landesverordnung RLP zum Sport in der Halle für Übungsleiter und Teilnehmer an den Sportstunden in Form von Checklisten

Allgemeines

Alle Trainingseinheiten finden aufgrund der Abstandsregelungen in der Halle (ein Drittel, zwei Drittel oder komplette Halle) statt.
Für Kinder unter 10 Jahren (Krabbelgruppe, ELKI, Löwenkids usw.) sind die Sportstunden ausgesetzt.

Vor der Trainingseinheit Checkliste:
Bei jeglichen Krankheitssymptomen ist Trainern/Übungsleitern und Trainerinnen/Übungsleiterinnen das Betreten der Sportstätte, die Leitung der Sporteinheit sowie die Teilnahme sonstigen Vereinsangeboten untersagt.
Eine Information den Verein und die Teilnehmenden muss umgehend erfolgen.

Jeder Teilnehmende muss folgende Voraussetzungen erfüllen und dies bei der Anmeldung sowie vor Beginn der Sporteinheit bestätigen:
  • Es bestehen keine gesundheitlichen Einschränkungen oder Krankheitssymptome.
  • Es bestand für mindestens zwei Wochen kein Kontakt zu einer infizierten Person.
  • Vor und nach der Sporteinheit muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.
  • Die Hygienemaßnahmen (Abstand halten, regelmäßiges Waschen und Desinfizieren der Hände) werden eingehalten.
  • Die Trainer/Übungsleiter und Trainerinnen/Übungsleiterinnen und Teilnehmenden reisen individuell und bereits in Sportbekleidung zur Sporteinheit an. Auf Fahrgemeinschaften wird verzichtet; die Duschen und Umkleiden bleiben geschlossen.
  • Jeder Teilnehmende bringt seine eigenen Handtücher und Getränke zur Sporteinheit mit. Diese sind nach Möglichkeit namentlich gekennzeichnet und werden stets in ausreichendem Abstand zu den persönlichen Gegenständen der anderen Teilnehmenden abgelegt. Gleiches gilt für eigene Matten oder Sportgeräte.
  • Zwischen den Sporteinheiten sollte eine Pause von mindestens 10 Minuten vorgesehen werden, um Hygienemaßnahmen durchzuführen und einen kontaktlosen Gruppenwechsel zu ermöglichen. Die reine Sportstunde beträgt daher nur noch 45 Minuten.
  • Jegliche Körperkontakte, z. B bei der Begrüßung müssen unterbleiben.
  • Die Trainer/Übungsleiter und Trainerinnen/Übungsleiterinnen weisen den Teilnehmenden vor Beginn der Einheit individuelle Trainings- und Pausenflächen zu. Diese sind gemäß den geltenden Vorgaben zur Abstandswahrung markiert (z. B. mit Hütchen, Kreisen, Stangen usw.). Ein Verletzungsrisiko ist zu minimieren.
  • Die Teilnehmenden werden vor jeder Sporteinheit auf die geltenden Verhaltensmaßnahmen/Hygienevorschriften hingewiesen.
  • Die Trainer/Übungsleiter und Trainerinnen/Übungsleiterinnen füllen pro Trainingseinheit Anwesenheitslisten mit Angabe des Namens, Telefonnummer und eMail gemäß beigefügter Anlage aus, sodass mögliche Infektions- ketten zurückverfolgt werden können. Die Anwesenheitslisten sind am Ende der Sporteinheit in der Geschäfts- stelle abzugeben bzw. in den Briefkasten zu werfen.
  • Die Trainer/Übungsleiter und Trainerinnen/Übungsleiterinnen und die Sportler reinigen und desinfizieren sämtliche bereitgestellten Sportgeräte.
  • Wenn Teilnehmende eigene Materialien und Geräte mitbringen, sind diese selbst für die Desinfizierung verantwortlich. Eine Weitergabe an andere Teilnehmende ist nicht erlaubt.
  • Die Gruppengrößen sind abhängig von der zur Verfügung stehende Hallenfläche und darf pro Hallendrittel maximal 7 Personen (einschl. Übungsleiter) betragen. Es ist ein Abstand zwischen den Teilnehmern, je nach Übung zwischen 4 bis 6 m einzuhalten.
  • Die Sporteinheiten sollten möglichst in gleichbleibender Besetzung stattfinden (fester Teilnehmerkreis).
Während der Trainingseinheit – Checkliste:
  • Die Trainer/Übungsleiter und Trainerinnen/Übungsleiterinnen gewährleisten, dass der Mindestabstand von 4-6 Metern während der gesamten Sporteinheit eingehalten wird.
  • Der Mund-Nasen-Schutz kann während der Sporteinheit abgelegt werden. Für den Fall einer Verletzung muss der Mund-Nasen-Schutz jedoch immer in Reichweite aller Teilnehmenden sein.
  • Sämtliche Körperkontakte müssen während der Sporteinheit unterbleiben. Dazu zählen auch sportartbezogene Hilfestellungen, Korrekturen und Partnerübungen.
  • Lautes Sprechen, Rufen und Brüllen ist zu vermeiden. Trillerpfeifen werden nicht genutzt.
  • Geräteräume sollten nur einzeln betreten werden.
  • Wenn sich Teilnehmende während der Sporteinheit entfernen, muss dies unter Einhaltung der Abstandsregeln und durch Abmelden bei dem Übungsleiter erfolgen. Dies gilt auch für das Aufsuchen der Toilettenanlagen. Es sind lediglich die Toiletten in den Umkleiden zu benutzen. Nach dem Toilettengang ist zu Toilette mit bereitgestellten Desinfektionstüchern zu reinigen.
  • Gästen, Zuschauern und Zuschauerinnen ist der Zutritt zur Sportstätte nicht gestattet.
Nach der Trainingseinheit – Checkliste:
  • Alle Teilnehmenden verlassen die Sportanlage unmittelbar nach Ende der Sporteinheit unter Einhaltung der Abstandsregeln.
  • Nach Beendigung des Angebotes muss der Mund-Nasen-Schutz wieder angelegt werden.
  • Bei nachfolgenden Gruppen ist ein Kontakt zwischen den Gruppen zu Vermeiden. Daher betritt die nachfolgende Gruppe die Halle erst nach der Freigabe durch den Übungsleiter.
  • Die Trainer/Übungsleiter und Trainerinnen/Übungsleiterinnen und die Übungsteilnehmer reinigen und desinfizieren sämtliche genutzten Sportgeräte.
  • Die Kontakte unter den Trainern/Übungsleitern und Trainerinnen/Übungsleiterinnen werden auf ein Mindestmaß reduziert und dokumentiert; Abstands- und Hygieneregeln sind einzuhalten.

Downloads:
   

Leichtathletik

3.KilaCup in Mutterstadt

3.KilaCup der TSG Mutterstadt wieder mit tollen Leistungen

Der diesjährige Kila Cup im Mutterstadter Sportpark war auch dieses Jahr wieder eine tolle Veranstaltung.
Das Wetter war bei 28-30 Grad schön – aber nicht zu heiß,
die Verpflegung mit Kuchen und Gegrilltem lecker,
sowie die Durchführung der einzelnen Wettbewerbe reibungslos.


Weiterlesen: 3.KilaCup in Mutterstadt

Herbstfest der TSG Mutterstadt

NEIER WOI UN ZWIWWLKUCHE AM 03. OKTOBER 2014 AN DER WALDERHOLUNG MUTTERSTADT

Die TSG Muttertstadt „1886“ e.V. lädt zu dem inzwischen schon zur Tradition gewordenen Herbstfest „Neier Woi unn Zwiwwelkuche“ ein. Das Fest findet am Tag der Deutschen Einheit, am Freitag, den 03. Oktober 2014, ab 11:00 Uhr vormittags an der Walderholung Mutterstadt statt. Neben dem „Neuen“ sind auch „alter“ Wein, Bier und alkoholfreie Getränke im Ausschank. Auch werden sonstige Pfälzer Speisen geboten. Die Bevölkerung von Mutterstadt sowie der umliegenden Ortschaften sind dazu herzlich eingeladen.

Trampolin Warteliste

Liebe Trampolininteressierte, Liebe Eltern,

leider haben wir aktuell keine freien Plätze. Sollte sich etwas ändern, dann werden wir es hier online stellen. Gerne können Sie uns jedoch Ihre Kontaktdaten (Name, Alter, sportliche Vorerfahrung, E-Mailadresse, Telefonnummer) für unsere Warteliste zur Verfügung stellen. Diese E-Mail senden Sie bitte an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weiterlesen: Trampolin Warteliste

Pfalz-Hallenmeisterschaften 12.01.2014

                                                                Bericht der Rheinpfalz vom 13.01.2014

Sport
 
LeichtathletikPfalz-Hallenmeisterschaften in Ludwigshafen

Weiterlesen: Pfalz-Hallenmeisterschaften 12.01.2014

Gratulation zum 1. Platz bei den Pfalz-Mehrkampfmeisterschaften

Dinh Thi Hoa von der TSG Mutterstadt siegte in ihrer Altersklasse bei den Pfalz-Mehrkampfmeisterschaften  mit 1.351 Punkten. 

Ergebnisse Pfalzmeisterschaften 11.01.2014

Bericht der Rheinpfalz vom 12.01.2014

Sport

LEICHTATHLETIK

Hallen-Pfalzmeisterschaften in Ludwigshafen 11.Januar 2014

Weiterlesen: Ergebnisse Pfalzmeisterschaften 11.01.2014

Weihnachtsmarkt in Mutterstadt

Die Kinder- und Jugendleichtathleten der TSG
werden beim diesjährigen Weihnachtsmarkt in Mutterstadt wieder eine Hütte bewirten.


Neben dem obligatorischen Glühwein bieten wir Flammkuchen mit unterschiedlichem Belag an.

Wir würden uns freuen viele Mitglieder mit Angehörigen am Stand als Gäste begrüßen zu dürfen.,

Leichtathletik-Abteilung  

Meike Reimer. Bericht in der Rheinpfalz

Ludwigshafener Rundschau 25. Februar 2014 - Lokalsport

image

Athletin mit Modelmaßen

 

Von Saskia Helfenfinger-Jeck 


Mutterstadt. Wenn sie vorbeiläuft, dürften sich manche schon mal umdrehen: Meike Reimer, Hochspringerin der TSG Mutterstadt, hat Modelmaße, misst mit ihren gerade einmal 15 Jahren 1,83 Meter und wünscht sich, nicht mehr viel größer zu werden. Im Tanzkurs wurde es für Meike Reimer schwierig, einen gleichgroßen Partner zu finden. Im Hochsprung dagegen kommt ihr ihre Größe zugute.

1,68 Meter ist sie in diesem Jahr bei den Bezirksmeisterschaften in der Ludwigshafener Leichtathletikhalle bereits gesprungen, hat an den „magischen“ 1,70 Meter schon geschnuppert. „Das würde ich in diesem Jahr gerne erreichen“, sagt die 15-Jährige. Ihr Trainer Klaus Schaible attestiert ihr Fleiß und Zielstrebigkeit. Gute Voraussetzungen also, um für neue Höhenflüge anzusetzen. Hochsprung sei vor allem auch eine Kopfsache, betont die Mutterstadterin. Meike Reimer ist eine Athletin, die immer mal wieder von Selbstzweifeln geplagt wird. „Aber es ist schon besser geworden. Ich laufe nicht mehr durch, sondern springe ab – egal, wie hoch es ist“, sagt sie.Für ihren Sport nimmt Meike Reimer viel in Kauf. So wird es donnerstags richtig stressig, wenn sie direkt aus der Schule kommt und ihr Trainer bereits im Auto an der Bushaltestelle in Mutterstadt auf die Hochspringerin wartet, um sie mit ins Training nach Ludwigshafen zu nehmen.Doch das kontinuierliche Üben – drei- bis viermal pro Woche geht sie ins Training – hat sich ausgezahlt. Meike Reimer ist viel beweglicher und athletischer geworden. Die letzten Schritte des Anlaufs, die könnten allerdings noch aggressiver werden. Überhaupt ist die Schnelligkeit das größte Manko der hoch aufgeschossenen Mutterstadterin, die sich bereits früh für den Hochsprung entschied und seit einigen Jahren emsig Titel und vordere Platzierungen sammelt. 2012 feierte sie mit dem Gewinn der Rheinland-Pfalz-Meisterschaft ihren bisher größten Erfolg. Mitglied im Landeskader ist Meike Reimer ebenfalls. Trainer und Athletin wünschen sich, mit gleichstarken Springerinnen trainieren zu können. „Doch das ist leider noch nicht zustande gekommen. Ich hätte kein Problem, zu einem gemeinsamen Training beispielsweise nach Rheinzabern zu fahren“, sagt Schaible. Von dort nämlich kommen von jeher gute pfälzische Hochspringer. Doch bisher ist Meike Reimer bei der TSG Mutterstadt eine Einzelkämpferin, fühlt sich aber dennoch nicht unterfordert. Ganz im Gegenteil. Beim Zirkeltraining geht sie schon mal bis an ihre Grenzen und zeigt den Männern, wo der Hammer hängt. Wenn die gleichaltrigen Mädchen aus ihrer Gruppe springen, dann schaut die 15-Jährige erst einmal zu. Vor einer Einstiegshöhe von 1,55 Meter steigt die Neuntklässlerin nicht ein, was allerdings nichts mit Überheblichkeit zu tun hat, sondern eine reine Vorsichtsmaßnahme sei, betont Klaus Schaible.

„Immerhin muss beim Hochsprung das Siebenfache des Körpergewichts abgefangen werden. Und das geht schon mal auf die Gelenke“, erklärt der Coach. Toi, toi, toi – bisher ist Meike Reimer von Verletzungen verschont geblieben, was wohl auch daran liegt, dass Schaible viel Wert auf Gymnastik, Kraft und auch auf andere leichtathletische Disziplinen legt. So sieht man Meike Reimer beileibe nicht nur am Hochsprunganlauf, sondern durchaus auch im Kugelstoßring oder auf der Rundbahn. Der Hochsprung aber ist und bleibt ihr Metier. „Das wusste ich eigentlich von Anfang an“, sagt sie.

Kila-Cup in Neustadt, 1.06.2013


Die Athleten der TSG Mutterstadt waren in guter Form. Auch die Regenschauer zwischen durch änderten nichts daran.

Weiterlesen: Kila-Cup in Neustadt, 1.06.2013

   

Leichtathletik  

   

Sponsoren  

   
   
© TSG "1886" Mutterstadt